Home Ratgeber Privatschulen Ausbildung Über Uns Für Schulen Schließen
  1. Startseite Home
  2. >
  3. Privatschulen
  4. >
  5. Sachsen

66 Privatschulen in Sachsen

Schulform

Schulmodell


Privatschulen in Sachsen

Der im Osten der Republik gelegene Freistaat Sachsen wird oft als Bundesland mit dem besten Bildungssystem Deutschlands bezeichnet. Der Anteil von Schülerinnen und Schülern an privaten Schulen in Sachsen beträgt ca. 9,6%, womit Sachsen sich im bundesweiten Vergleich im oberen Mittelfeld wiederfindet. Wir haben uns genauer angeschaut, wie die sächsische Schullandschaft aufgebaut ist und welche Rolle private Schulen dabei spielen:

Das Schulsystem in Sachsen

Das sächsische Schulsystem ist recht simpel aufgebaut: Schülerinnen und Schüler besuchen im Regelfall ab dem 6. Lebensjahr die Grundschule, welche die Klassenstufen 1 – 4 abdeckt. Nach Abschluss der 4. Klasse wird für jeden Schüler eine Empfehlung für den weiteren Schulweg ausgesprochen. Die Schüler werden entweder für das Gymnasium oder die Oberstufe empfohlen. Sind die Eltern mit der Empfehlung für beispielsweise die Oberschule nicht einverstanden, haben Sie trotzdem die Möglichkeit, sich für das Gymnasium entscheiden. In diesem Fall muss vom entsprechenden Schüler eine Eignungsprüfung abgelegt werden.

Sachsen bietet nach der Grundschule zwei Optionen an weiterführenden Schulen an. Eine davon ist die Oberschule- früher Mittelschule genannt-, welche einen Zusammenschluss der Haupt- und Realschule darstellt. An der Oberschule durchlaufen die Schüler in den Klassenstufen 5 und 6 eine gemeinsame Orientierungsstufe und werden dann entsprechend ihrer Leistungen und Neigungen einer Klasse zugeordnet die zum Haupt- oder Realschulabschluss führt. Bei besonders guten Leistungen ist der Wechsel auf ein Gymnasium ebenfalls möglich. An Abschlüssen bietet die Oberschule den (qualifizierenden) Haupt- sowie den Realschulabschluss an.

Auch das Gymnasium bietet in den Klassenstufen 5 und 6 eine Orientierungsstufe an, bei der die Schüler feststellen können, ob sie den Anforderungen des Gymnasiums gewachsen sind oder vielleicht doch besser auf einer Oberschule aufgehoben wären. Neben dem Abitur kann man auch auf dem Gymnasium den (qualifizierenden) Hauptschul- sowie Realschulabschluss erlangen.

Als zweite weiterführende Schulform steht das Gymnasium zur Auswahl, welches in 8 Jahren zum Abitur führt. Bei der Auswahl des Gymnasiums gilt es zu beachten, dass die Gymnasien in Sachsen bestimmte Profile anbieten. So kann man Schwerpunkte bei der Schulbildung setzen. Zwei Beispiele hierfür sind das sprachliche sowie das technische Profil. Jedoch werden nicht alle Profile bei jedem Gymnasium angeboten, weswegen es notwendig ist, sich umfassend im Voraus zu informieren.

Hier finden Sie eine Liste der aktuellen Schulformen in Sachsen:

Natürlich gibt es in Hessen einen Plan, der vorgibt, in welcher Zeit Ihr Kind einen bestimmten Abschluss erreichen kann – Vorausgesetzt natürlich, es bleibt nicht sitzen. Die Klassenstufen der Ersatzschulen sind identisch mit denen der öffentlichen Schulen und lassen sich wie folgt einteilen:

Privatschulen in Sachsen

In Sachsen werden zwei Typen an privaten Schulen unterschieden: Ersatzschulen und Ergänzungsschulen.

Ersatzschulen sind in ihrem schulischen Angebot am Bildungssystem des Freistaats Sachsen und dessen öffentlichen Schulen angelehnt.

Ergänzungsschulen wiederum haben kein passendes Gegenstück in Sachsens öffentlichen Bildungssystem. Stattdessen -daher der Name- ergänzen sie das vorhandene Angebot. Schulen, welche bestimmte Bildungsgänge anbieten fallen ebenso unter Ergänzungsschulen, wie beispielsweise Musik- oder Schauspielschulen.

Finanzierung und Förderung von Privatschulen in Sachsen

Private Schulen können in Sachsen eine staatliche Förderung beantragen, um die anfallenden Kosten für den Schulbetrieb zu decken. Wie hoch diese Finanzierung dabei ausfällt, lässt sich im Gegensatz zu vielen anderen Bundesländern beim Freistaat Sachsen nicht pauschal sagen.

Im Falle der teilweise mitfinanzierten Personalausgaben für Lehrkräfte, wird pro Schulart und Bildungsgang eine, von mehreren Parametern abhängige, Berechnung durchgeführt (siehe auch: § 14, Abs. 3 Sächsisches Gesetz über Schulen in freier TrägerschaftInformationen zum Gesetzestext.

Darüber hinaus beteiligt sich der Freistaat Sachsen auch an den anfallenden Sachkosten der Privatschulen. So wird pro Schüler und Schulart ein jährlicher Pauschalbetrag ausgezahlt. Bei den Grundschulen betrug dieser beispielsweise im Schuljahr 2015/2016 je Schüler 1349 € und bei Gymnasien 1422 €. Die restlichen anfallenden Kosten für den Erhalt des Schulbetriebs finanzieren die Privatschulen üblicherweise durch ein Schulgeld. Dieses fällt in der Höhe unterschiedlich aus, und richtet sich in vielen Fällen nach dem Einkommen der Eltern. So wird es auch Kindern aus einkommensschwächeren Familien ermöglicht, eine Privatschule zu besuchen.

Kann ich finanzielle Förderung beantragen?

Ja, das ist generell möglich. Zum einen besteht die Möglichkeit, sich nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG) fördern zu lassen. Weiterhin bieten viele private Schulen auch Staffelungen bei der Zusammensetzung des Schulgeldes an, um auch Kindern aus einkommensschwächeren Familien den Schulbesuch zu ermöglichen. In einigen Fällen werden auch Stipendien oder Freiplätze angeboten. Bitte informieren Sie sich bei Ihrer Wunschschule über eventuell vorhandene Möglichkeiten.

Auch sollte gesagt werden, dass die Möglichkeit besteht 30% der jährlich anfallenden Kosten, bis zu einem Maximalbetrag von 5000 €, steuerlich abzusetzen. Einen umfassenden Artikel zum Thema „Kosten und Finanzierungsmöglichkeiten einer Privatschule“, haben wir hier für Sie aufbereitet: (Link zu: Kosten und Finanzierung).

Lernmittelfreiheit

Der Freistaat Sachsen gewährt seinen Schülerinnen und Schülern an öffentlichen Schulen Lernmittelfreiheit. Das bedeutet, dass alle für den Unterricht notwendigen Schulbücher kostenlos und leihweise zur Verfügung gestellt werden. Kopien oder Arbeitshefte werden ebenfalls kostenlos zur Verfügung gestellt.

In einigen Fällen kann dies auch Taschenrechner betreffen, wenn diese über zusätzliche Funktionen verfügen, die über die Funktionen normaler Taschenrechner hinausgehen (z.B. ein Bildschirm zur Darstellung von Graphen) und sie für die Verwendung nach dem jeweiligen Lehrplan notwendig sind.

Wie ist die Lernmittelfreiheit bei privaten Schulen geregelt?

Im Falle der privaten Schulen ist es so, dass die Kosten für die Schulbücher in den meisten Fällen im Schulgeld miteingerechnet sind. Da es aber nicht möglich ist, dies pauschal für alle privaten Schulen im Freistaat Sachsen zu sagen, sollten sie sich stets bei Ihrer Wunschschule über die Zusammensetzung der eventuell anfallenden Kosten informieren.

Allgemeine Fakten

  • Das sächsische Schulsystem gilt deutschlandweit neben dem bayerischen als führend
  • Ungefähr 9,6% aller Schülerinnen und Schüler im Freistaat Sachsen besuchen eine private Schule
  • Die Allgemeine Hochschulreife wird nach 8 Jahren im Gymnasium (G8) erreicht.
  • Private Schulen werden bei Ihren Personal- und Sachkosten teilweise vom Freistaat Sachen finanziell unterstützt

Schulferien & unterrichtsfreie Tage 2019 Sachsen

Ferien Zeitraum
Weihnachtsferien 2018/2019 22.12.2018 – 04.01.2019
Winterferien 18.02.2019 - 02.03.2019
Osterferien 19.04.2019 - 26.04.2019
Sommerferien 08.07.2019 - 16.08.2019
Herbstferien 14.10.2019 - 25.10.2019
Weihnachtsferien 2019/2020 21.12.2019 - 03.01.2020
Feiertag Datum
Neujahr 01.01.2019
Karfreitag 19.04.2019
Ostermontag 22.04.2019
Tag der Arbeit 01.05.2019
Christi Himmelfahrt 30.05.2019
Unterrichtsfreier Tag 31.05.2019
Pfingstmontag 10.06.2019
Tag der Deutschen Einheit 03.10.2019
Reformationstag 31.10.2019
Buß- und Bettag 20.11.2019
1. Weihnachtsfeiertag 25.12.2019
2. Weihnachtsfeiertag 26.12.2019